Dienstag, 19. Juni 2018


VZBV Chef: Scheuer muss Autoindustrie zur Verantwortung ziehen

Autoindustrie

13 Juni 2018 07:57 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Andreas Scheuer

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Dieselskandal aufgefordert, die Autohersteller konsequent zur Verantwortung zu ziehen. "Der Verkehrsminister muss wissen, dass die Schonfrist für die deutsche Autoindustrie vorbei ist", sagte Müller der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Auch seine Glaubwürdigkeit nimmt großen Schaden, wenn er es nicht schafft, die Autohersteller zur Verantwortung zu ziehen und in die Pflicht zu nehmen: Wer ein Auto für viel Geld kauft, darf doch erwarten, dass er das bekommt, was er bestellt hat", sagte Müller.

"Millionen Verbraucher sind betroffen, die Risiken sind immens", so Müller. Mit der Salamitaktik der Konzerne müsse endlich Schluss sein. "Wir Verbraucherschützer werden nicht müde zu fordern, dass Verbraucher nicht auf den Schäden sitzen bleiben dürfen. Darauf muss der Minister zügigst Antworten finden", forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV). Der Rückruf von Hunderttausenden Daimler-Fahrzeugen sei für die Verbraucher eine "schockierende Nachricht".

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern