Freitag, 24. Mai 2019


Künftige Präsidentin des CDU Wirtschaftsrates gegen Frauenquote

Vermischtes

14 Mai 2019 07:28 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    CDU-Flaggen

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Die designierte Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrates, Astrid Hamker, hat sich gegen eine Frauenquote in Unternehmen ausgesprochen. "Diversität ist nicht nur eine Geschlechterfrage, sondern auch, ob ich eine gute Mischung von Temperament, Talent und Kompetenz der Mitarbeiter habe", sagte Hamker der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Für sie stehe der Leistungsgedanke an erster Stelle.

Sie selbst habe einen hohen Preis für ihre Karriere bezahlt, sagte die Multi-Aufsichtsrätin (unter anderem Draeger-Werke, der Dorma-Gruppe und der NordLB). Seit 2018 lebt sie von ihrem Mann - gütlich - getrennt, die Interessen seien zu weit auseinander gegangen. Politisch liege sie mit dem bei der CDU-Vorstandswahl im Dezember unterlegenen Friedrich Merz auf einer Wellenlinie. Es beunruhige sie, dass es in Deutschland zu viel Bürokratie und zu wenig Fachkräfte gebe. Dass sie als erste Frau an die Spitze des CDU-Wirtschaftsrates komme, beschreibt sie so: "Sie müssen für das Ehrenamt brennen. Das ist Lebenszeit. Andere spielen Golf oder Tennis." Hamker soll am 4. Juni von der Bundesdelegiertenkonferenz des Wirtschaftsrates gewählt werden.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern