Montag, 19. August 2019


NRW Innenminister: Kein konkreter Anschlagsverdacht vor Razzia

Vermischtes

18 Juli 2019 17:42 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Herbert Reul

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Bochum: Nach der Anti-Terror-Razzia der Polizei im Raum Düren sowie in Köln, bei der insgesamt sechs Personen in Gewahrsam genommen wurden, gibt es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) bisher keinen Anfangsverdacht für eine Straftat. Die Polizei habe im Vorfeld der Durchsuchungen "keine Hinweise auf einen konkreten Anschlagsort, keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagszeit und keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagsart" gehabt, sagte Reul am Donnerstagnachmittag in Bochum. Es habe jedoch Hinweise gegeben, dass die sechs in Gewahrsam genommenen Personen "möglicherweise einen Terroranschlag planen könnten", so der nordrhein-westfälische Innenminister weiter.

Die Kölner Polizei hatte am Donnerstagmorgen sieben Wohnungen und Arbeitsstätten durchsucht. Bei den Durchsuchungen seien Datenträger, 20 Mobiltelefone, mehrere Baseballschläger und Messer sichergestellt worden, so der CDU-Politiker. Ein 30-jähriger deutsch-libanesischer Konvertit und ein 21-jähriger deutscher Konvertit seien als islamistische Gefährder eingestuft, sagte Reul.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern