Mittwoch, 21. August 2019


Anti Mafia Autor Saviano: "Ich lasse mich nicht einschüchtern"

Stars und VIPs

07 August 2019 11:32 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Sizilien (Italien)

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Rom: Der italienische Autor Roberto Saviano fühlt sich nach jahrelanger Beschäftigung mit dem organisierten Verbrechen in Bezug auf sein Umfeld wie seine kriminellen Gegner. "Ich bin genauso misstrauisch. Ich denke in Machtparametern. Wenn ich in ein Land komme, dann sehe ich es aus einem anderen Blickwinkel: Wie ist es organisiert? Wo läuft hier der Drogenhandel? Wo findet Geldwäsche statt?", sagte Saviano dem Magazin "Playboy" (Erscheinungstag 08. August).

"Mir wurde schon von Menschen, die mir nahestehen, vorgeworfen: Du denkst wie ein Mafioso". Dazu gehöre, dass es ihm mittlerweile schwerfalle, zu anderen Menschen Vertrauen aufzubauen. "Ich weiß, die Menschen können auch gut sein, aber ich habe zu viel mit den negativen Seiten zu tun, also sehe ich immer auf diese zuerst." Seit rund 13 Jahren hält sich Saviano unter Polizeischutz an wechselnden Orten auf, um angekündigten Mordanschlägen der Mafia auf seine Person zu entgehen. Die Androhung des italienischen Innenministers Matteo Salvini, Saviano den Polizeischutz zu entziehen, wertete der Journalist und Schriftsteller als Einschüchterungsversuch: "Ja, Salvini hat gedroht, meinen Schutz aufzuheben. Nur kann er das nicht ohne Weiteres machen. Das erfordert ein langwieriges Prozedere. Effektiv will er mir damit einfach nur sagen: `Halt`s Maul.`" Dieser Aufforderung gedenkt Saviano nach eigenen Worten nicht Folge zu leisten: "Ich lasse mich nicht einschüchtern", sagte er.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern