Samstag, 14. Dezember 2019


Christian Bale entdeckte bei "Le Mans 66" Dreh neue Seiten an sich

Kino

13 November 2019 01:00 Uhr

Los Angeles: Der britische Schauspieler Christian Bale hat während der Dreharbeiten zum Rennsportfilm "Le Mans 66" neue Seiten an sich entdeckt. Hinter dem Steuer habe er "eine Mischung aus Adrenalinrausch und beinahe hypnotischer Entspannung" gefühlt, sagte Bale den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). In dem Kinofilm spielt der Oscarpreisträger den Rennfahrer Ken Miles.

"Ein Ford GT 40 ist ein Kunstwerk", so der Schauspieler weiter. Zudem sei es "eine Kunst, ihn zu fahren. Wenn du mit Vollspeed in die Kurven fährst, geraten sie dermaßen leicht aus der Spur. Du musst das ständig korrigieren. Aber es macht einfach unglaublich viel Spaß", sagte Bale. Sein Filmpartner Matt Damon, der den Autodesigner Carroll Shelby spielt, hat dagegen ein weniger emotionales Verhältnis zum Fahren: Autos seien für ihn ein Gebrauchsgegenstand, sagte er. Seine Frau habe während des Drehs indes zurückstecken müssen. "Für die Dauer des Projekts verabschiede ich mich gewissermaßen aus der realen Welt. So habe ich es immer gemacht. Es ist auch ein egoistischer Akt, mich einfach für eine gewisse Zeit auszuklinken", so Damon. Er gehe dann ganz darin auf, eine Geschichte zu erzählen, so der Schauspieler weiter. "Le Mans 66 – Gegen jede Chance" startet am 14. November in den deutschen Kinos. Bale und Damon sind darin erstmals gemeinsam auf der Leinwand zu sehen. Bale, der als Kind zusammen mit seinem Vater Formel-1-Rennen besucht hat, genießt es, Rennautos auszuprobieren: Er gebe zu, "dass es für mich eindeutig Suchtpotenzial hat, diese Wagen zu fahren", sagte Bale den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern