Montag, 17. Juni 2019


Schriftsteller Reiner Kunze war als Kind isoliert

Stars und VIPs

22 Mai 2019 11:37 Uhr

Berlin: Der Schriftsteller und frühere DDR-Dissident Reiner Kunze hat als Kind unter Asthma und unter einem Ekzem gelitten. "Eltern verboten ihren Kindern, mit mir zu spielen, denn sie meinten, ich hätte die `Krätze`, die ansteckend ist. Ich war isoliert und musste oft wochenlang das Bett hüten", sagte er im "Zeitmagazin".

Er fügte hinzu: "Meine Mutter, die in ihrer Jugend in Chören gesungen hatte, pflegte auch bei ihren Hausarbeiten zu singen, und so ergab es sich, dass ich mit einem Schatz an Volksliedern aufwuchs, für den ich noch heute dankbar bin." 1976 erschien Kunzes Prosaband "Die wunderbaren Jahre" im Westen, der sich sehr kritisch mit seiner Heimat, der DDR, auseinandersetzte. Später siedelte Kunze in den Westen über. Über die Repressalien, die der Ausreise vorausging, sagte Kunze: "Im Politbüro der SED soll man über acht beziehungsweise zwölf Jahre Gefängnis nachgedacht haben." Gerettet habe ihn wieder die Poesie, denn seine Bücher seien bereits in mehrere Sprachen übersetzt worden. "Einen weiteren internationalen Ansehensverlust der DDR wollte man nach der Biermann-Ausbürgerung vermeiden", so Kunze.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern