Freitag, 24. Mai 2019


Fall Lügde: Erste Anklage umfasst rund 300 Missbrauchsfälle

Rechtspolitik

14 Mai 2019 14:30 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Justicia

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Detmold: Bei der ersten Anklage im Fall Lügde geht es offenbar um rund 300 Fälle von sexuellem Missbrauch, darunter rund 230 als schwer eingestufte Fälle. Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Justizkreise. Als Geschädigte werden in der Anklage demnach 21 Kinder und Jugendliche genannt.

Ihre Aussagen bilden auch den Kern der Anklage. Das Landgericht Detmold wollte sich auf Anfrage der Zeitung nicht zu den Details der Anklage äußern. Am Vormittag hatte das Gericht allerdings bestätigt, dass die Staatsanwaltschaft Detmold gegen zwei Beschuldigte Anklage erhoben hat. Nach erfolgter Zustellung an die Beschuldigten werde es eine Information zum genauen Inhalt der Anklage geben, hieß es.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern