Montag, 24. Januar 2022


"Fridays for Future" mit Habecks Klimaplänen noch immer unzufrieden

Umweltpolitik

11 Januar 2022 15:50 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Robert Habeck

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Der Klimabewegung "Fridays for Future" (FFF) gehen die am Dienstag von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorgestellten Pläne zum Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland nicht weit genug. "Die Lücke zwischen den Versprechen im Klimaschutz und den tatsächlichen Emissionen war nie größer als heute", sagte FFF-Aktivistin Carla Reemtsma dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Statt nun konsequent umzusteuern, entscheidet sich die Ampel weiter gegen jede einzelne Maßnahme, die den Ausstoß schnell senken würde."

Angesichts der jahrelangen Verfehlungen sei eine sofortige Kehrtwende im Klimaschutz unumgänglich, forderte Reemtsma. "Stattdessen ignoriert die Bundesregierung den Verkehrssektor, hält an fossilem Gas fest und lässt den viel zu niedrigen CO2-Preis unangetastet. Als Reaktion auf das Versagen der Großen Koalition nur in einem Sektor Maßnahmen zur Einhaltung der eigenen unzureichenden Klimaziele umzusetzen, ist ein Bruch der Versprechen mit Ansage."

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern