Mittwoch, 22. Mai 2024


Generalbundesanwalt plant Ermittlungsoffensive zur RAF

Rechtspolitik

07 April 2024 15:34 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Ort der Festnahme der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette (Archiv)

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Karlsruhe: Nach der Festnahme der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette plant der Generalbundesanwalt (GBA) eine Ermittlungsoffensive. Hintergrund sind zahlreiche Anschläge und Morde der dritten RAF-Generation, die auch Jahrzehnte nach Auflösung der Terrorgruppe nicht aufgeklärt sind, berichtet der "Spiegel".

 

Demnach sollen sich auf Geheiß des GBA Dutzende Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) jeden ungeklärten Fall noch einmal vornehmen. Der GBA ermittelt gegen Klette wegen dreier Terroranschläge Anfang der Neunzigerjahre.

Mit einer Anklage deswegen ist nach Informationen des "Spiegel" bis Ende des Jahres zu rechnen. Die weiteren Ermittlungen zur dritten Generation würden wohl deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Klette sitzt zurzeit im niedersächsischen Vechta in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Verden ermittelt gegen sie wegen mehrerer Raubüberfälle. Sie schweigt zu sämtlichen Vorwürfen.

 

Die Hoffnung auf entscheidende Ermittlungserfolge speist sich bei GBA und BKA vor allem aus den Funden in Klettes Wohnung. Die Ermittler stellten ein Waffenarsenal sicher. Darüber hinaus fanden sich größere Mengen Bargeld sowie zwei CDs, die als "Archiv" beschriftet waren. In zwei Koffern fanden sich etliche Handys sowie "diverse Unterlagen mit RAF-Bezug", wie Beamte notierten.

 

Angehörige der dritten RAF-Generation töteten unter anderen 1989 Alfred Herrhausen, den Chef der Deutschen Bank, und 1991 Detlev Karsten Rohwedder, damals Chef der staatlichen Treuhand-Anstalt.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern