Donnerstag, 21. März 2019


Habeck will mehr ökologische Landwirtschaft

Umweltpolitik

14 Februar 2019 03:00 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Bauer mit Traktor

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Nach dem Erfolg des Bienen-Volksbegehrens in Bayern fordert Grünen-Chef Robert Habeck von der schwarz-roten Koalition mehr Engagement für ökologische Landwirtschaft. "Die Bundesregierung muss endlich aus dem Quark kommen und Umwelt und Landwirtschaft zusammen denken", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Man brauche "weniger Intensivlandwirtschaft, eine Reduktion von Pestiziden und dafür mehr Steuergelder für Arten- und Umweltschutz".

Das große Artensterben sei neben der Klimakrise die zweite existenzielle Bedrohung für Ökosysteme und Menschen. "Jede dritte Art ist in Deutschland vom Aussterben bedroht", so der Grünen-Chef weiter. Es werde Zeit, dass die Politik sich dem Problem gemeinsam mit Bauern, Förstern und Landnutzern ernsthaft annehme. Der Erfolg des Volksbegehrens zeige: "Der Schutz der biologischen Vielfalt brennt den Menschen auf den Nägeln", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Initiatoren des Bienen-Volksbegehrens hatten zuvor mitgeteilt, dass die notwendige Zahl der Unterstützer erreicht sei. Für einen Erfolg waren die Unterschriften von mehr als zehn Prozent aller Wahlberechtigten nötig - also knapp eine Million. Damit ist nun der Weg frei für einen Volksentscheid. Die Initiative zielt auf Änderungen im bayerischen Naturschutzgesetz. Biotope sollen besser vernetzt, Uferrandstreifen stärker geschützt und der ökologische Anbau gezielt ausgebaut werden.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern