Mittwoch, 20. November 2019


Halbzeitbilanz: Bundesregierung will GroKo Fortbestand bis 2021

Umweltpolitik

05 November 2019 20:10 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Die Bundesregierung bekräftigt in ihrer mit Spannung erwarteten Halbzeitbilanz trotz aller Differenzen den Willen, bis 2021 zum Wohl des Landes zusammenzuarbeiten. "Im Herbst 2019 legen wir hiermit die verabredete Bestandsaufnahme vor. Zusammen mit den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben wir viel erreicht und umgesetzt - aber es bleibt auch noch viel zu tun", heißt es in dem 83-seitigen Bericht, der an diesem Mittwoch im Kabinett beraten werden soll und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten.

Anspruch der Bundesregierung sei es, im digitalen Zeitalter die Voraussetzungen für Wohlstand und Zusammenhalt zu erhalten sowie den Wandel der Arbeitswelt zu gestalten. Klar bekenne sich die Große Koalition zu einer starken EU. Viele globale Herausforderungen wie der Klimawandel, zunehmende Handelsstreitigkeiten, bewaffnete Konflikte und Terrorismus sowie Armut und weltweite Migration seien "nur europäisch und multilateral" zu bewältigen. "Wir leben in einer Zeit, in der die politischen und gesellschaftlichen Fliehkräfte zunehmen. Der Ausgleich unterschiedlicher Interessen und die in einer Demokratie unabdingbare Bereitschaft zum Kompromiss verlieren an Akzeptanz", heißt es in der Halbzeitbilanz weiter. Ob sich diese Passage auch auf die zwischen Union und SPD besonders umstrittene Grundrente bezieht, werde offengelassen, berichten die Zeitungen. Dazu werde unter der Rubrik "Was wir noch vorhaben" lediglich der Auftrag aus dem Koalitionsvertrag referiert, dass mit einer Grundrente die Lebensleistung von Rentnern, die 35 Jahre lang gearbeitet und Beiträge gezahlt haben bzw. Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, anerkannt werden solle und diese nicht auf Grundsicherung im Alter angewiesen sein sollten. "Wer arbeitet soll mehr haben als derjenige, der das nicht tut. Die Grundrente soll zielgenau sein und denen zugutekommen, die sie brauchen", heißt es in der Halbzeitbilanz der Bundesregierung, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Empfänger der Grundsicherung im Alter sollten im selbstgenutzten Wohneigentum wohnen bleiben dürfen. Ohne eine überzeugende Grundrenten-Lösung dürfte es für die GroKo-Befürworter in der SPD um Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz schwer werden, den Parteitag Anfang Dezember in Berlin ein Ja für die Fortsetzung der Koalition abzuringen. Konkret biete der Bund in der Halbzeitbilanz mehr Unterstützung für überschuldete Kommunen an, berichten die Zeitungen unter Berufung auf eigene Informationen. Scholz führt dazu seit einiger Zeit Gespräche mit Bundestag, Ländern und Kommunen. "Der Bund ist bereit, zur Unterstützung hoch verschuldeter Kommunen, bei deren Zins- und Tilgungslasten dann einen Beitrag zu leisten, wenn andere Hilfe alleine nicht ausreichend ist und es einen nationalen politischen Konsens gibt, den betroffenen Kommunen einmalig gezielt zu helfen", schreibt die Bundesregierung weiter. Ein solcher Konsens setze voraus, dass in Zukunft eine neue Verschuldung über Kassenkredite nicht mehr stattfinde. Derzeit ächzen die Kommunen unter einer Altschuldenlast von rund 50 Milliarden Euro. Die von CDU, CSU und SPD geführte Regierung hebe in ihrer Analyse die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt hervor und nehme sich vor, trotz der sich abschwächenden Konjunktur zu Vollbeschäftigung zu kommen. "Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist so niedrig wie lange Zeit nicht - und doch gibt es immer noch zu viele Langzeitarbeitslose, für die wir besondere Programme zur Arbeitsmarktintegration gestartet haben. Unser gemeinsames Ziel ist Vollbeschäftigung", heißt es in der Halbzeitbilanz der Bundesregierung, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Der Bund investiere auf Rekordniveau und habe mit drei Änderungen des Grundgesetzes ermöglicht, dass der Bund die Länder bei Investitionen besser unterstützen könne. "Dabei wahren wir das Prinzip solider Finanzpolitik, senken die Gesamtverschuldung und schaffen so auch neuen Handlungsspielraum für etwaige Krisen", heißt es in dem Bericht. Inhaltlich arbeite die Halbzeitbilanz die 13 Kapitel aus dem Koalitionsvertrag auf. Die SPD hatte in den Koalitionsverhandlungen als Zugeständnis an die GroKo-Gegner in den eigenen Reihen durchgesetzt, dass es eine "Revisionsklausel" zur Regierungsarbeit gibt.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern