Freitag, 7. August 2020


Jensen: Weltgemeinschaft hat aus Srebrenica wenig gelernt

Weltpolitik

12 Juli 2020 14:22 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Fahne vor den Vereinten Nationen (UN)

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestags, Gyde Jensen (FDP), hat der Weltgemeinschaft vorgeworfen, keine Lehren aus dem Massaker von Srebrenica vor 25 Jahren für nachfolgende Kriege und Konflikte gezogen zu haben. "Wenn man sich ansieht, was direkt vor unserer europäischen Haustür in Syrien passiert, müssen wir ganz klar sagen, dass die Weltgemeinschaft so viel scheinbar nicht gelernt hat", sagte die FDP-Politikerin der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die jüngsten gescheiterten Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat über Hilfsmaßnahmen für das Bürgerkriegsland seien ein Beleg dafür.

Furchtbarste Verbrechen wie Genozide könnten nur verhindert werden, wenn multilaterale Institutionen gestärkt würden. Es könne aber auch jeder Einzelne Verantwortung übernehmen, sagte Jensen. "Immer dann, wenn Menschenrechte zur Verhandlungsmasse werden, verroht diese Welt ein Stückchen mehr." Jeder Einzelne habe deshalb die Verantwortung, im Alltag Haltung zu zeigen, wenn Menschen ihrer Würde beraubt würden.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern