Donnerstag, 17. Januar 2019


Klimagipfel: Müller fordert mehr Engagement in Entwicklungshilfe

Umweltpolitik

02 Dezember 2018 14:24 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Gerd Müller

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die internationale Staatengemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel zu mehr Engagement in der Entwicklungshilfe aufgerufen. "Klimapolitik heißt, in Entwicklungs- und Schwellenländer investieren. Afrika, Brasilien, Indien und China: Der Klimaschutz entscheidet sich maßgeblich dort", sagte Müller dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).

"Wir werden das Klima nicht in Deutschland retten", sagte der CSU-Politiker. Wenn etwa im Laufe der kommenden Jahre jeder afrikanische Haushalt einen Stromanschluss auf der Basis von Kohle erhalte, müssten 1.000 neue Kohlekraftwerke gebaut werden. "Das hält der Planet nicht aus", mahnte der Minister. "Anstatt mit Kohle müssen die Entwicklungsländer ihren Energiehunger mit Erneuerbaren Energien stillen." Deutschland müsse dabei behilflich sein: "Wir haben die Technologie und das Wissen dazu", sagte Müller dem RND. Der Bundesentwicklungsminister und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vertreten die Bundesregierung am Montag bei der Eröffnung der 24. UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern