Donnerstag, 19. September 2019


Lügde Prozess: Angeklagte zu langen Haftstrafen verurteilt

Rechtspolitik

05 September 2019 09:22 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Justicia

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Detmold: Im Prozess zum Missbrauchsskandal von Lügde sind die beiden Hauptangeklagten zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des Detmolder Landgerichts vom Donnerstag hervor. Der 56-jährige Angeklagte Andreas V. wurde demnach zu 13 Jahren und der 34-jährige Angeklagte Mario S. zu zwölf Jahren Haft verurteilt - jeweils mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Gericht blieb mit dem Urteil leicht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die für etwas längere Haftstrafen plädiert hatte. Das Verfahren fand aus Opferschutzgründen in weiten Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In dem Prozess ging es um den Vorwurf des hundertfachen Kindesmissbrauchs. Tatort war vor allem ein Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde im Ortsteil Elbrinxen. Die beiden Männer sollen 34 Mädchen und Jungen immer wieder sexuell missbraucht und ihre Taten gefilmt haben. Ihnen wurde im Prozessverlauf volle Schuldfähigkeit bescheinigt. Im Verlauf der Ermittlungen hatte sich der Fall zu einem Polizeiskandal ausgeweitet. Unter anderem war Beweismaterial verschwunden. Bereits Mitte Juli war ein weiterer Angeklagter in dem Fall zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Dem 49-Jährigen war vorgeworfen worden, in den Jahren 2010 bis 2011 an mehreren Webcam-Übertragungen beim Missbrauch von Kindern teilgenommen zu haben. Das Verfahren gegen den 49-Jährigen war nach einem Geständnis vom Hauptprozess abgetrennt worden, da seine Taten deutlich weniger schwer wogen als die der anderen beiden Angeklagten.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern