Samstag, 15. Dezember 2018


Mord in 36.000 Fällen: Staatsanwaltschaft klagt KZ Wachmann an

Rechtspolitik

23 November 2018 12:21 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Die Staatsanwaltschaft Berlin hat einen ehemaligen KZ-Wachmann wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 36.000 Fällen angeklagt. Das berichtet die "Bild" in ihrer Samstagausgabe. Der 95-jährige Werner H. soll Mitglied einer SS-Wachmannschaft im Konzentrationslager Mauthausen in Österreich gewesen sein.

Der Angeklagte wohnt heute in einer Hochhaus-Siedlung im Berliner Bezirk Neukölln. Durch eine veränderte Rechtsprechung kamen zuletzt mehrere neue Ermittlungen gegen ehemalige SS-Schergen ins Rollen. Ihnen müssen keine einzelnen Mordtaten mehr nachgewiesen werden - es reicht der Beweis, dass sie Teil der Nazi-Mordmaschinerie waren. Das Landgericht Berlin muss jetzt über die Zulassung der Anklage und die Verhandlungsfähigkeit von Werner H. entscheiden, schreibt das Blatt.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern