Dienstag, 20. August 2019


Niedersachsen: Hunderte Verfahren gegen Clanmitglieder

Rechtspolitik

12 August 2019 07:43 Uhr

  • ĂŒber dts Nachrichtenagentur

    Polizei

    Foto Quelle:ĂŒber dts Nachrichtenagentur

Hannover: Die Polizei in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr 822 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit ClankriminalitĂ€t eingeleitet. Das berichtet die "Neue OsnabrĂŒcker Zeitung" unter Berufung auf Angaben des Landeskriminalamtes. 2017 waren es laut LKA noch 880 Ermittlungsverfahren.

Wie die NOZ unter Berufung auf Sicherheitskreise schreibt, soll die Zahl im ersten Halbjahr 2019 allerdings bereits deutlich ĂŒber 500 gelegen haben. Das Landeskriminalamt bestĂ€tigte dies zunĂ€chst nicht. RĂŒcklĂ€ufig war im vergangenen Jahr mit 175 Ereignissen auch die Zahl sogenannter herausragender Einsatzlagen. Dabei wird hĂ€ufig ein Großaufgebot an Polizisten mobilisiert, damit EinsĂ€tze nicht eskalieren. In der Vergangenheit gerieten beispielsweise einfache ÜberprĂŒfungen im Straßenverkehr außer Kontrolle. Polizisten sahen sich einem Großaufgebot an mutmaßlichen Clanmitgliedern gegenĂŒber. 2017 waren es noch 248 derartige EinsĂ€tze, im ersten Halbjahr 2019 laut LKA eine "hohe zweistellige Zahl". Straftaten, die Clans zugeordnet werden, sind laut NOZ an erster Stelle Körperverletzungen. Allerdings decken die Ermittler offenbar zunehmend auch weitverzweigte kriminelle Netzwerke auf, die hĂ€ufig bis in die TĂŒrkei reichen. Einen besonderen Schwerpunkt machen die Beamten laut Sicherheitskreisen dabei im Bereich des sogenannten Callcenterbetruges aus: Senioren erhalten etwa Anrufe von falschen Polizisten oder vermeintlichen Verwandten und werden derart unter Druck gesetzt, dass sie Geld an MittelsmĂ€nner ĂŒbergeben oder direkt ĂŒberweisen.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern