Dienstag, 26. September 2023


Kosten und Verdienstmöglichkeiten bei Auslandsaufenthalten in Zeiten von Inflation

Reisen / Urlaub

09 Mai 2023 11:35 Uhr

  • Verdienst & Kosten im Vergleich einzelner Auslandsaufenthalte / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/116464 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dan

    Foto Quelle:

Rheda-Wiedenbrück (ots) - So viel verdienen junge Leute im Durchschnitt bei Work & Travel, Au Pair, Freiwilligenarbeit, einem Auslandspraktikum und weiteren Formen des Arbeitens im Ausland Viele junge Leute träumen von einem längeren Aufenthalt nach dem Abitur oder zwischen zwei Studiengängen in den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland und weiteren Ländern, um Reisen und Arbeit miteinander zu verknüpfen. Aber auch mehrere europäische Staaten wie Spanien oder Irland erfreuen sich für ein solches Vorhaben großer Beliebtheit. Ein Gap Year in einem fremden Land gehört für viele junge Leute heute einfach zum Lebenslauf. Contractjobs sind darüber hinaus auch an Bord von Kreuzfahrtschiffen möglich. Beispiele für Auslandsjobs und Working Holidays finden sich in den Bereichen Reiseleitung, Animation, Kinderbetreuung oder Hotelarbeit. Die INITIATIVE auslandszeit, Deutschlands führendes Netzwerk rund um Auslandsaufenthalte, hat auf Ihrem Portal www.auslandszeit.de nun die verschiedenen Auslandsaufenthalte hinsichtlich Kosten als auch Verdienstmöglichkeiten miteinander verglichen und geschaut, welcher Weg ins Ausland gerade in Zeiten hoher Inflation das Reisebudget am meisten schont. Auf dessen Seiten finden junge Leute viele passende Ideen für ihren Traum, um ein Jahr oder mehrere Monate lang Work & Travel, Freiwilligen- und Farmarbeit oder alternativ ein Auslandssemester zu absolvieren. Mit der Überlegung hin zu solch einem Schritt stellt sich für die Interessenten unweigerlich die Frage, welche Verdienstmöglichkeiten und Kosten mit welcher Auslandszeit verbunden sind, und welches Land am ehesten infrage kommt. Oft finden die Tätigkeiten in Schulen, zu Hause bei Gastfamilien, im Tourismus samt Hotellerie und Gastronomie oder in der Natur im Rahmen von ökologischer Projektarbeit statt, zum Beispiel als Erntehelfer auf einer Farm oder als Ranger in einem Nationalpark. Handwerkliche Tätigkeiten, medizinische Assistenz und der Einsatz als Sprachlehrer an Schulen im Gastland stellen weitere Optionen dar, einen Auslandsaufenthalt interessant zu gestalten und zugleich einen Beitrag für die lokale Bevölkerung zu leisten. Je nach Tätigkeit eignen sich Städte und ländliche Regionen gleichermaßen für einen Aufenthalt in Europa oder Übersee. Verschiedene Verdienstmöglichkeiten im Ausland Zu unterscheiden sind bei einem Aufenthalt im Ausland und den Verdienstmöglichkeiten zunächst zwei grundlegende Formen der Entlohnung: Monetäre Bezahlung in bar oder auf ein Konto sowie ein Tauschhandel in Form von kostenloser Unterkunft und Verpflegung ("Kost und Logis") für die geleistete Arbeit, wie es bei Farmwork und bei einigen Auslandspraktika gehandhabt wird. Daneben existieren noch Mischformen mit Taschengeld und kostenloser Unterkunft. Bei einigen Arten von Auslandszeiten müssen die Kosten für Visum, Krankenversicherung und Flug komplett selbst bezahlt werden, andere inkludieren einige Teilleistungen bereits. Hinzu kommen länderspezifische Differenzen bei der Höhe des zu erwartenden Verdienstes, der sich am Mindestlohn des jeweiligen Ziellandes orientiert. Im Vordergrund steht für die meisten Freiwilligen summa summarum die Auslandserfahrung, der Einblick in eine andere Kultur und Lebensweise oder die Arbeit mit anderen Menschen und weniger das monetäre Moment auf dem eigenen Bankkonto. Bei Work & Travel halten sich die Verdienstmöglichkeiten und die Kosten ungefähr die Waage und liegen bei 750 bis 1000 Euro. Wer einen Contractjob, also via befristetem Arbeitsvertrag antreten möchte, kann mit 800 bis 1000 Euro Verdienst rechnen und hat lediglich Kosten in Höhe von 200 bis 500 Euro. Au Pair ist meist mit höheren Kosten als Verdiensten verbunden oder sie liegen gleichauf. Ähnlich sieht es bei Demi Pair aus: Dies bezeichnet eine Mischung aus Au Pair als Halbtagesjob und Sprachreise mit Erlernen der Landessprache. Der Verdienst ist zwischen 300 und 800 Euro pro Monat anzusetzen. Ein Auslandspraktikum wiederum kann sowohl bezahlt als auch unbezahlt sein, ist aber mit Kosten in Höhe von 500 bis 800 Euro verbunden. Farmwork dient der persönlichen Lebenserfahrung und beinhaltet in den meisten Fällen keine direkte Bezahlung, aber dennoch Kosten zwischen 200 und 500 Euro. Vergleichbar präsentiert sich die Situation bei Wwoof (World-Wide Opportunities On Organic Farms), einer Freiwilligenarbeit im Ausland, die ebenfalls auf einer Farm in so gut wie jedem Land stattfinden kann. Wwoof als Organisation hat Niederlassungen in ungefähr 100 Ländern. Allgemein sind die Kosten bei der Freiwilligenarbeit mit 500 bis 800 Euro wesentlich intensiver als der mögliche Lohn. Die genannten Beträge sind als durchschnittliche Werte für die erwartbaren Ausgaben zu verstehen. In einigen Ländern wurden die Löhne der Inflation angepasst, umgekehrt müssen neue Aspiranten aktuell mit höheren Kosten rechnen. Höhere Verdienstmöglichkeiten sind bei Contractjobs am wahrscheinlichsten, dies ist abhängig von der jeweiligen Branche und der bisherigen Berufserfahrung. Das Portal veranschaulicht die verschiedenen Verdienstmöglichkeiten und Kosten auf seinen Seiten nochmals anschaulich tabellarisch und in einer Infografik, sodass Interessenten auf einen Blick sehen können, welche Art des Arbeitens im Ausland für sie am ehesten passt. Durchschnittlicher möglicher Verdienst und zu erwartende Kosten stellt das Portal in einer weiteren Tabelle und Grafik jeweils anschaulich gegenüber, sodass sofort sichtbar ist, bei welchen Arten der Verdienst höher ausfällt und bei welcher Form des Aufenthalts die Kosten oder eigenen Ausgaben am stärksten im Vorbereitungsprozess zu berücksichtigen sind. Geldwerte Leistungen und Vorteile rechnet das Portal gleich in die Gesamtkalkulation mit ein, ebenso inkludieren die Gesamtkosten die Planungskosten. "Wir möchten Auslandsinteressierten durch diesen Vergleich die Entscheidung FÜR einen Auslandsaufenthalt auch in inflationären Zeiten erleichtern und zudem die Auswahl der für jeden passenden Auslandszeit ermöglichen!", erklärt Frank Möller, Geschäftsführer der INITIATIVE auslandszeit GmbH. "Auf diese Weise vermeiden Auslandsinteressierte negative Überraschungen oder die Wahl eines Auslandsaufenthalts, der wenig oder nicht zu den eigenen Vorstellungen sowie dem geplanten Reisebudget passt", so Möller weiter. Manche Auslandszeiten locken Arbeitskräfte mit Relocation-Packages Jede der Formen eines Working Holiday im Ausland wie Work & Travel, Au Pair, Wwoof oder Farmwork weist bestimmte Besonderheiten auf bezüglich der Leistungen, die inkludiert sind, und solcher, die vom Teilnehmer selbst bezahlt werden müssen. Dazu gesellen sich inhaltliche Unterschiede: Während bei Contractjobs im Rahmen eines sogenannten "Relocation-Package" Flug und Unterkunft, aber auch Krankenversicherung oft inklusive sind, heißt es bei Work & Travel Visum, Flug, Unterkunft und Krankenkasse selbst zu zahlen. Au Pair und Demi Pair beinhalten genauso wie manches Auslandspraktikum ein Taschengeld für Unternehmungen und die individuelle Freizeitgestaltung am Zielort. Auslandspraktika dienen in erster Linie dem Sammeln von Berufserfahrung und müssen nicht bezahlt sein, oft gibt es aber eine Aufwandsentschädigung. Die Anbieter einer Freiwilligenarbeit erheben zusätzlich noch eine Programmgebühr in unterschiedlicher Höhe. Inflation in Zielländern erschwert das Ziel eines Auslandsaufenthalts "Zu beachten ist im Zuge der Inflation in den Jahren 2022 und 2023 durch den Ukrainekrieg und die gestiegenen Energiekosten, dass ein Auslandsaufenthalt als Gesamtpaket seitdem deutlich teurer geworden ist und weiteren Schwankungen sowie Preissteigerungen unterliegen kann", erklärt Frank Möller. Dasselbe gilt generell für die Flugpreise seit der Coronapandemie. Letztere hat jedoch gleichzeitig zu einem größeren Nachholbedarf bei Schülern und Studenten nach Abenteuern geführt und die Lust auf eine Auslandserfahrung wieder gesteigert. Etliche Absolventen weichen nun aber stärker auf europäische Destinationen wie Spanien oder Griechenland aus, da dies mit geringen Kosten für die Anreise verbunden ist und die organisatorischen Hürden innerhalb der Europäischen Union geringer ausfallen. Weiterhin variieren die Kosten, Ausgaben und Verdienstmöglichkeiten von Land zu Land und selbst innerhalb von Europa. Das Preis- und Verdienstniveau ist in der Schweiz ein wesentlich höheres als in Ländern wie Griechenland oder gar Südafrika und Thailand. Viele Auslandsaufenthalte haben Länder mit einem ähnlichen oder höheren Preisniveau als in Deutschland zum Ziel. Länder wie das Vereinigte Königreich, die USA, Irland, Australien und Kanada bewegen sich auf einem hohen Preis- und Kostenniveau, ebenso die skandinavischen Länder und Japan. Dafür trifft der Absolvent hier ein ähnliches kulturelles Umfeld an. Staaten in Asien und Afrika weisen da schon viel größere kulturelle Unterschiede auf. Das gilt gerade für Taiwan, Südkorea und Japan, mit denen Deutschland Abkommen im Rahmen des "Working Holiday Programm" abgeschlossen hat. In den USA vermittelt dagegen eine autorisierte Agentur als sogenannter Legal Sponsor Auslandsaufenthalte mit einer Arbeitserlaubnis. Weitere Infografiken und Informationen zu Verdienstmöglichkeiten sowie Kosten einzelner Arbeitsaufenthalte im Ausland unter https://www.auslandsjob.de/ueber-uns/presse/kosten-verdienst-auslandsaufenthalt/ Die INITIATIVE auslandszeit zählt zu den größten unabhängigen Informations-Netzwerken zum Thema Auslandsaufenthalt & Orientierung nach dem Abitur im deutschsprachigen Internet. Sie wurde 2008 in Rheda-Wiedenbrück (Westfalen) gegründet und verfolgt die Entwicklungen rund um die Themen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus.

dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern