Mittwoch, 28. Februar 2024


Mietwagen über Weihnachten: Fallende Preise für Autos über die Wintertage

Reisen / Urlaub

28 November 2023 08:20 Uhr

Köln (ots) - - billiger-mietwagen.de untersucht die Mietwagenpreise in den am häufigsten gebuchten Reisezielen für die Wintersaison 22/23 und 23/24 - Trotz anhaltender Inflation sind die Preise zum Vorjahr durchschnittlich um fünf Prozent gefallen - Weltweit ist der Preis am deutlichsten in Mexiko gesunken, in Europa sparen Touristinnen und Touristen besonders in Griechenland und Portugal Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise für Mietwagen in der Wintersaison global teilweise deutlich gesunken. Am stärksten macht sich der Rückgang in Mexiko (-20 Prozent) bemerkbar. Das ist das Ergebnis einer Analyse der führenden Mietwagenplattform billiger-mietwagen.de, die Buchungen im Zeitraum vom 01.12.2022 bis zum 31.01.2023 sowie vom 01.12.2023 bis zum 31.01.2024 ausgewertet hat. Länder-Vergleich: Preise für Mietwagen sinken weltweit Die Mietwagenpreise in den beliebtesten, internationalen Reiseländern sind gegenüber der letzten Wintersaison durchschnittlich um fünf Prozent gefallen. Besonders bemerkbar macht sich das in Mexiko. Während Reisende für einen Mietwagen in der Wintersaison 22/23 noch rund 56 Euro pro Tag zahlten, sind es in der derzeitigen Saison nur noch 45 Euro - ein Rückgang von 20 Prozent. Dahinter folgen Südafrika (-16 Prozent) sowie die USA und Kanada (-11 Prozent). Norwegen (-9 Prozent), Griechenland und Portugal (-7 Prozent) reihen sich ebenfalls in die Top fünf der Länder mit dem größten Preisrückgang ein. Auch Deutschland positioniert sich mit dem zehnten Platz innerhalb der oberen Hälfte der untersuchten Länder. Im Vergleich zum Vorjahr (52,01 Euro), zahlen Reisende in der aktuellen Wintersaison (49,85 Euro) durchschnittlich 4 Prozent weniger für einen Mietwagen. Besonders gestiegen hingegen sind die Mietwagenpreise in Neuseeland (+36 Prozent), Australien (+29 Prozent) und Italien (+10 Prozent). In Großbritannien (+7 Prozent), der Schweiz (+ 4 Prozent), Costa Rica und Frankreich (+3 Prozent) müssen Reisende für ihren Mietwagen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Größtenteils sinkende Preise auch im internationalen Städtevergleich In 29 von 50 internationalen Städten nehmen die Preise stellenweise deutlich ab. Während die Preise im Städtevergleich zwar durchschnittlich nur um ein Prozent sinken, macht sich der Preisrückgang besonders punktuell bemerkbar. An vorderster Stelle steht Cancún in Mexiko. Hier können Reisende mit einem Preisrückgang von durchschnittlich 22 Prozent rechnen. Gefolgt wird der mexikanische Urlaubsort von Johannesburg (-20 Prozent) und Kapstadt (-18 Prozent). In insgesamt 17 Städten sind die Preise jedoch gestiegen. Mit dem größten Anstieg müssen Touristinnen und Touristen in Valencia (+24 Prozent), Mailand (+20 Prozent) und Bari (+18 Prozent) rechnen. Auch in Deutschland macht sich das sinkende Preisniveau bemerkbar Die sinkenden Preise für Mietwagenbuchungen sind auch auf nationaler Ebene spürbar. Vorweg steht Bochum mit einem Preisrückgang von 39 Prozent. An zweiter Position steht Wiesbaden (-26 Prozent), gefolgt von Rostock mit einem Rückgang von 23 Prozent. Frieder Bechtel, Pressesprecher von billiger-mietwagen.de, kommentiert: "In über der Hälfte der meistgebuchten Länder verzeichnen wir trotz anhaltender Inflation einen Preissenkungstrend im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend ist auf das Ende der Lieferengpässe für Autos zurückzuführen, wodurch die Mietwagen-Flotten vergrößert wurden. Teilweise besteht sogar ein Überangebot, was zu Niedrigpreisen für unsere Kunden und Kundinnen führt. Eine frühzeitige Buchung trotz teils sinkender Preise ist jedoch ratsam. Reisende haben sich nach Corona kurzfristigeres Buchen angewöhnt, weil alle Reisen spontaner geplant und umgeplant werden. Dies kann bei einer Mietwagen-Buchung besonders in den Weihnachtsferien eine Verteuerung bedeuten. Bei einer Planänderung kann bei uns immer noch kostenfrei storniert und umgebucht werden." Alle Ergebnisse finden Sie hier (https://www.billiger-mietwagen.de/reisewelt/preise-im-winter-gesunken). Über die Methodik: Die Statistik basiert auf Buchungen mit insgesamt einer Million Mietwagen-Tagen. Für den Vergleich der Wintersaison 23/24 wurde der durchschnittliche Preis pro Tag für Buchungen vom 01.12.2022 bis zum 31.01.2023 ausgewertet. Für die Wintersaison 23/24 wurden die durchschnittlichen Preise pro Tag für den Zeitraum 01.12.2023 bis 31.01.2024 analysiert. Die Statistik umfasst die 20 am häufigsten gebuchten Länder, sowie die 50 am häufigsten gebuchten, internationalen Städte. Weiterhin wurden die meistgebuchten Mietwagen-Ziele auf Stadtebene (national) für die Statistik ausgewertet. Über billiger-mietwagen.de www.billiger-mietwagen.de ist Deutschlands größter Produkt- und Preisvergleich für Mietwagen weltweit. Mit 20 Jahren Branchenerfahrung sorgt das Internetportal für eine transparente und kundenfreundliche Darstellung der Angebote und bietet einen kostenlosen Kundenservice per Telefon. Die Stiftung Warentest (Ausgabe 1/2023) bewertete das Portal als "gut" und erteilte für den Kundenservice die Bestnote im Test von 10 Portalen. In einer Analyse des Instituts "ServiceValue" im Auftrag von DIE WELT erreichte billiger-mietwagen.de 2022 zum dritten Mal die Bestplatzierung "Preis-Champion" in der Kategorie "Mietwagen-Vergleichs-Portale" vor sechs Mitbewerbern.

dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern