Dienstag, 21. Mai 2024


Uelzen enthüllt nach Ostern das Stadtbrandmuseum mit einer tragischen Geschichte: Transformation eines Quartiers in ein Kunst und Kulturviertel geht voran

Reisen / Urlaub

28 März 2024 11:48 Uhr

Hansestadt Uelzen (ots) - Die Hansestadt Uelzen, unter anderem weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt für den von Friedensreich Hundertwasser gestalteten Bahnhof, steht kurz vor einem kulturellen Meilenstein. Mit der Eröffnung des Stadtbrandmuseums am 04. April um 17:00 Uhr wird nicht nur ein neues, kleines Kapitel in der Stadtkulturgeschichte aufgeschlagen, sondern auch der fortlaufende Transformationsprozess eines ganzen Quartiers in ein lebendiges Kunst- und Kulturviertel gefeiert. Diese Entwicklung wird durch das Förderprogramm "Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren" (ZIZ) ermöglicht und unterstreicht das Engagement Uelzens, Kunst und Kultur in den Mittelpunkt des städtischen Lebens zu rücken. Das Stadtbrandmuseum wird die Geschichte des verheerenden Stadtbrandes aufgreifen und durch moderne Präsentationstechniken wie Hörspielerzählungen und großflächige Romanbild-Darstellungen auf eine Weise erzählen, die Besucher auf eine emotionale und immersive Zeitreise mitnimmt. Im Jahr 1826 ging von diesem Gebäude aus der große Stadtbrand auf die Innenstadt von Uelzen über. Eine Magd soll den Brand gelegt haben, um den Diebstahl von Äpfeln zu vertuschen. Das Feuer breitete sich schnell auf das eng bebaute und dicht besiedelte Stadtviertel aus. Diese innovative Art der Geschichtsaufarbeitung ist ein Beispiel dafür, wie Uelzen historische Ereignisse nutzt, um sowohl Einheimische als auch Besucher zu inspirieren und zu bilden. Die Werke der Künstlerin Ulrike Bals, die am Gebäude Schnellenmarkt 1 an der Ecke zur Doktorenstraße angebracht werden, eröffnen ein neues Kapitel in der Erinnerung an einen bedeutsamen Abschnitt in der Geschichte von Uelzen. Die Vorstellung der Werke steht im Zusammenhang mit dem Verfügungsfonds des ZIZ Förderprogramms", das darauf abzielt, das historische Gebäude durch kunstvolle Gestaltung zu einem visuellen Highlight im Stadtbild zu machen und gleichzeitig die kulturelle Bedeutung des Schnellenmarktes zu betonen. Doch die Eröffnung des Museums ist nur ein Highlight in einer Reihe von Initiativen, mit denen Uelzen seine Vision einer kulturell bereicherten Stadt verwirklicht. Es folgt ein sprechender Brunnen mit 100-Wassergeschichten, Kunst in vier Metern Höhe sowie Kunst und Kultur in leerstehenden Geschäften. Es gibt viel zu sehen und zu erleben, kündigt der Eigenbetrieb Kultur, Tourismus und Stadtmarketing der Hansestadt Uelzen als Initiator des Förderprogramms an. Neben dem bekannten Hundertwasser-Bahnhof beheimatet Uelzen das großes Theater an der Ilmenau, das bis zu 800 Zuschauer fasst, eine lebendige Kleinkunstbühne und eine aktive Kunst- und Kulturszene, die das städtische Leben bereichert. Hinzu kommt das jährliche, deutschlandweit bekannte, privat organisierte Open-Air-Festival, das Künstler wie Elton John und andere Stars und Musikliebhaber aus der ganzen Nation anzieht. Im letzten Jahr eröffnete Stadt- und Heimatmuseum unterstreicht diesen Ansatz. Alexander Hass, Betriebsleiter des Eigenbetrieb Kultur, Tourismus und Stadtmarketing, fasst das kulturelle Ethos Uelzens zusammen: "Uelzen kann Kultur, Uelzen lebt Kultur, Uelzen steht für Kunst und Kultur. Dieser eine wichtige Markenbaustein macht das Leben in unserer Stadt so lebens- und liebenswert." Die weitere Veranstaltung "City meets Culture" im Theater an der Ilmenau am 19. April, an der prominente Gäste wie Entertainer Jörg Knör und Anny Ogrezeanu, Siegerin von "The Voice 2022" teilnehmen, unterstreicht weiter die Bedeutung von Kunst und Kultur in Uelzen. Diese Veranstaltung bietet eine Plattform für den Austausch über die Zukunft der Innenstädte in Zeiten des Klimawandels und die Rolle der Kultur in diesem Wandel. Metereloge Donald Bäcker, bekannt aus dem MoMa-Morgenmagazin wird dazu einen Wissenstransfer einbringen. Der rote Faden wird die Vorstellung der weiteren Pläne für das Quartier sowie die Vorstellung des Theaters sein. Die Eröffnung des Stadtbrandmuseums und die begleitenden kulturellen Veranstaltungen sind nicht nur eine Demonstration der kulturellen Vielfalt und des historischen Bewusstseins von Uelzen, sondern auch ein Aufruf an alle, die Stadt und ihre Entwicklung neu zu entdecken. Es ist ein Beweis dafür, dass Uelzen weit mehr zu bieten hat als sein berühmter Bahnhof und eine lebendige Kulisse für die Begegnung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ermöglicht. Uelzen lädt Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher gleichermaßen ein, Teil dieser kulturellen Renaissance zu sein, die die Stadt durch Innovation, kreativen Geist und ein starkes Gemeinschaftsgefühl neu definiert. Mit der Eröffnung des Stadtbrandmuseums und der fortlaufenden Entwicklung eines Kunst- und Kulturviertels zeigt Uelzen, dass Kunst und Kultur nicht nur die Seele einer Stadt beleben, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zu ihrer zukunftsfähigen Entwicklung leisten.

dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern