Freitag, 20. September 2019


Vorsicht vor Taschendieben auf Volksfesten

Reisen / Urlaub

11 September 2019 20:19 Uhr

Frankfurt/Main (ots) - Bald heißt es wieder "O'zapft is!" in München oder "Auf zum Cannstatter Wasen". Die beliebten Volksfeste ziehen Jahr für Jahr Millionen Besucher aus aller Welt an. Traditionell mischen sich auch viele Taschendiebe unter die Gäste. Im dichten Gedränge der Zelte und auf den vollen Feststraßen finden sie ideale Bedingungen vor, um Portemonnaies mit Bargeld und Zahlungskarten zu stehlen. Auch an den viel genutzten Geldautomaten in den Zelten oder rund um die Festplätze müssen sich Besucher vor Trickbetrügern in Acht nehmen. Hier die besten Tipps von kartensicherheit.de für einen sicheren Festbesuch:

- Verzichten Sie auf unnötig viel Bargeld und tragen Sie Ihren

Geldbeutel möglichst dicht am Körper.

- Prüfen Sie regelmäßig, ob Sie noch im Besitz von Bargeld und

Zahlungskarten sind.

- Lernen Sie die Geheimzahl für Ihre girocard oder Kreditkarte

auswendig.

- Sorgen Sie am Geldautomaten für einen ausreichenden

- Sicherheitsabstand und lassen Sie sich von anderen Personen

nicht über die Schulter schauen.

- Schützen Sie die PIN-Eingabe vor neugierigen Blicken, indem Sie

die Tastatur verdecken.

- Kontrollieren Sie nach dem Volksfestbesuch zeitnah Ihre

Kontoauszüge und reklamieren Sie widerrechtliche Abbuchungen bei

Ihrer Bank oder Sparkasse.

- Kommen die Zahlungskarten abhanden, sperren Sie diese bitte

sofort unter dem zentralen Sperr-Notruf 116 116*.

* Sperr-Notruf 116 116 aus Deutschland kostenfrei. Aus dem Ausland mit jeweiliger Landesvorwahl von Deutschland vorweg (meist +49). Sollte der Sperr-Notruf in seltenen Fällen aus dem Ausland nicht geroutet werden können, gibt es alternativ die Rufnummer +49 (0) 30 4050 4050; Gebühren für Anrufe aus dem Ausland abhängig vom ausländischen Anbieter/Netzbetreiber.

dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern