Montag, 15. Juli 2024


Zur Fußball EM 2024: Pok Ta Pok Ursprünge des modernen Fußballs

Reisen / Urlaub

12 Juni 2024 14:49 Uhr

  • Pok Ta Pok / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/169640 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließli

    Foto Quelle:

München (ots) - Zur Fußball-EM 2024: Ursprünge des modernen Fußballs Pok-Ta-Pok: Das Spiel der Götter Maya-Spiel einer der ältesten Mannschaftssporte der Welt Während in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft 2024 bevorsteht, erinnert das antike Maya-Ballspiel Pok-Ta-Pok daran, wie tief verwurzelt die Tradition des Mannschaftssports in der Menschheitsgeschichte ist. Ähnlich wie im modernen Fußball, bei dem die Spieler ihre technischen Fähigkeiten und Teamarbeit unter Beweis stellen, mussten die Maya-Spieler präzise Kontrolle und strategisches Denken einsetzen, um den Gummiball ins Ziel zu bringen. Das Ballspiel gilt nicht nur als Wegbereiter des modernen Fußballs, sondern ist auch eine der ältesten Mannschaftssportarten der Welt. Die Regeln von Pok-Ta-Pok sind faszinierend und komplex. Der schwere Gummiball durfte nicht mit Händen oder Füßen berührt werden - stattdessen nutzten die Spieler ihre Hüften, Knie oder Ellbogen, um ihn in Bewegung zu halten. Ziel des Spiels war es oft nicht nur, Punkte zu erzielen, indem der Ball durch einen Steinring befördert wurde - was an sich schon eine enorme Leistung darstellt - sondern auch rituelle Aspekte spielten eine Rolle. Manche Interpretationen deuten darauf hin, dass Spiele über Krieg und Frieden oder sogar über Opferungen entschieden haben könnten, um die Götter gnädig zu stimmen. Maya-Ruinen in Belize dienten als Pok-Ta-Pok Spielstätte Belize in Mittelamerika ist reich an antiken Maya-Stätten, die faszinierende Einblicke in eine der größten Zivilisationen der Weltgeschichte bieten. Caracol, die größte Maya-Stätte in Belize, war ein bedeutendes politisches Zentrum mit mehreren gut erhaltenen Ballspielplätzen. Xunantunich, nahe der Grenze zu Guatemala gelegen und bekannt für seine beeindruckende Pyramide El Castillo, beherbergt ebenfalls einen gut erhaltenen Ballspielplatz. Lamanai, eine der am längsten bewohnten Maya-Städte, bietet ebenso einen Ballspielplatz, und Altun Ha, nahe der Küste, zeigt die weite Verbreitung des Spiels. Cahal Pech, eine der ältesten Stätten in Belize, besitzt einen kleinen, aber gut erhaltenen Platz, während Nim Li Punit, bekannt für seine großen Spielstätten und gut erhaltenen Stelen, weitere Einblicke in die sportlichen und rituellen Aktivitäten der Maya bietet. Pok-Ta-Pok nimmt Besucher auf eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln einer Zivilisation, die lange vor der modernen Welt blühte. Die Mayas schätzten dieses Spiel hoch und sahen es als Mittel an, um mit den Göttern zu kommunizieren. Es symbolisierte den Kampf zwischen Leben und Tod, Licht und Dunkelheit. Die Spieler selbst waren hoch angesehene Athleten, denen göttliche Eigenschaften zugeschrieben wurden. Mehr als ein Sport: Ein Fenster zur Seele einer Zivilisation Pok-Ta-Pok bietet einen tiefgreifenden Einblick in die Philosophie und Weltanschauung der alten Maya. Dieses Ballspiel spiegelt ihren Glauben an Wiedergeburt sowie ihre Sichtweise auf Naturzyklen wider - Themen von ewiger Relevanz für diese Kultur. Durch seine Verbindung zum Kosmos diente Pok-Ta-Pok dazu, kosmische Ordnungen nachzuahmen; Spiele wurden strategisch nach astronomischen Ereignissen geplant, um maximale symbolische Kraft zu erreichen. Auch wenn heute keine originalgetreuen Nachstellungen dieser Spiele zu sehen sind, so leben sie doch weiterhin fort - sei es durch wissenschaftliche Forschungsarbeiten, archäologische Funde oder Initiativen, welche versuchen, Teile dieser uralten Praxis wiederzubeleben. Pok-Ta-Pok bleibt somit ein unersetzliches Zeugnis menschlicher Geschichte, welches immer wieder daran erinnert, wie eng Kunst, Sport und Religion miteinander verwoben sein können. Bildmaterial finden Sie hier (https://finnpartners.box.com/s/zwaxf7jn69e8xz3ger2vt3kblmsd48a0). ©Belize Tourism Board Über Belize Belize ist ein Land in Mittelamerika und grenzt im Norden an Mexiko, im Westen an Guatemala und im Osten an das Karibische Meer. Vor der Küste liegt das große Belize Barrier Reef, das größte lebende Barriere-Riff der nördlichen Hemisphäre. In den Dschungelgebieten befinden sich alte Maya-Städte und Naturschutzgebiete, darunter das einzige Jaguar-Reservat der Welt. Im englischsprachigen Belize leben etwa 440.000 Einwohner. Die Anreise erfolgt über die USA, Mexiko oder Panama zum Philip Goldson International Airport in Belize City. Weitere Informationen finden Sie unter www.travelbelize.org/ (http://www.travelbelize.org/).

dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern