Mittwoch, 24. April 2024


KI: Medienforscher warnt vor Welt ohne Vertrauen in Informationen

Telekommunikation

30 März 2024 01:00 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Junge Frau mit Smartphone (Archiv)

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Lugano: Der Medienforscher Stephan Russ-Mohl hat angesichts des Vormarsches von Künstlicher Intelligenz vor einer Welt gewarnt, "in der kein Mensch mehr irgendetwas glaubt". "Die Täuschungsmöglichkeiten sind schon jetzt unendlich und schwindelerregend", sagte der Wissenschaftler und Publizist der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe). Und eine Welt, in der jede Information angezweifelt werde, "kann keine schöne Welt sein".

 

Es werde deswegen "von fundamentaler Bedeutung sein, das Bewusstsein für die Gefahr der Manipulation zu schaffen, aber zugleich das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von Informationen zu bewahren", sagte Russ-Mohl.

"Journalisten und Medien kommt hier eine wichtige Aufklärungs-Aufgabe über den Medienbetrieb zu."

 

Schon jetzt ließen sich in Social Media Kunstfiguren erzeugen, bei denen der Nutzer nicht wissen könne, ob er "mit einem KI-Kumpel oder mit einem echten Menschen" kommuniziere, so der Wissenschaftler. "Und natürlich kennen Facebook, Tiktok und Co. unsere Verführbarkeit und nutzen sie scham- und gnadenlos aus."

 

Ob Künstliche Intelligenz die Welt letztlich besser oder schlechter mache, sei aber kaum zu sagen. "Längst nicht alles ist gruselig oder negativ, vieles macht das Arbeiten und das Leben einfacher", sagte Russ-Mohl.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern