Donnerstag, 19. September 2019


Gesundheitsökonom verteidigt neue Personaluntergrenzen in Kliniken

Gesundheit und Gesellschaft

11 September 2019 19:46 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Rollstühle im Krankenhaus

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Essen: Der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hält den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur weiteren Verschärfung der Personalvorgaben in Kliniken für sinnvoll. "Die Krankenhäuser haben über viele Jahre Pflegepersonal abgebaut. Die Grenze zur gefährlichen Pflege war teilweise erreicht. Daher ist es richtig, dass die Politik die Einführung von Personaluntergrenzen beschlossen hat", sagte Wasem der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Zwar sei der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte weitgehend leer gefegt. Die meisten Krankenhäuser bemühten sich aber kräftig, das mindestens geforderte Personal auch vorzuhalten. "Denn es ist finanziell nicht attraktiv, Betten stillzulegen. Das macht sich auch in der Öffentlichkeit nicht gut", so Wasem. "Die Politik versucht ja mit vielen Wegen, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, sodass die Engpässe beim Pflegepersonal dann verschwinden", sagte der Gesundheitsexperte. Aber das brauche Zeit. "Durch diese Durststrecke müssen wir durch", so Wasem.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern