Donnerstag, 21. März 2019


Massentierhaltung: Strafrechtler Bülte kritisiert Klöckner

Lebensmittel

13 März 2019 14:22 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Julia Klöckner

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Der Strafrechtler Jens Bülte hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) mit Blick auf die Massentierhaltung scharf kritisiert. "Aus meiner Sicht hat Frau Klöckner ausschließlich die wirtschaftlichen Bedingungen der Großagrarunternehmer im Blick, nicht einmal die der Bauern. Und die Interessen der Tiere sowieso nicht", sagte Bülte der Wochenzeitung "Die Zeit".

Beim "Tierwohl-Label", welches Klöckner einführen will, finde er "schon den Begriff problematisch", so Bülte. "Dass die Tiere sich in der Haltung, die wir in Deutschland haben, wohlfühlen, dürfte ja nicht die Regel sein. `Haltungskennzeichnung` wäre das treffendere Wort." Und weiter: "Am ehrlichsten wären da allerdings Fotos, die zeigen, wie Nutztiere typischerweise gehalten werden. Auf Zigarettenpackungen werden ja auch Aufklärungsbilder verwendet." Im aktuellen Rechtsstreit um Rinderexporte in Länder außerhalb der EU folgt Bülte der Meinung von Veterinären in Schleswig-Holstein und Bayern, die sich weigern, Genehmigungen für die Transporte zu erteilen. Er sagte: "Wenn ein Veterinär solche Transporte in dem Wissen genehmigt, dass es am Bestimmungsort oder beim Transport zu Tierquälereien kommen könnte, begeht er eine strafbare Beihilfe, sollten die Tiere tatsächlich misshandelt werden."

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern