Montag, 3. August 2020


Nase frei - für eine gesunde Atmung

Gesundheit und Wellness

13 April 2015 17:41 Uhr

  • Foto: djd/Otosan - Functional Cosmetics/panthermedia

    Im Frühjahr und Sommer ist oft Heuschnupfen verantwortlich dafür, dass die Nase läuft oder verstopft ist.

    Foto Quelle:Foto: djd/Otosan - Functional Cosmetics/panthermedia
  • Foto: djd/Otosan - Functional Cosmetics/panthermedia

    Putzen befreit kurzfristig, aber beruhigt nicht die geschwollenen Nasenschleimhäute. Hier können sanfte pflanzliche Tropfen unterstützend wirken.

    Foto Quelle:Foto: djd/Otosan - Functional Cosmetics/panthermedia
  • Foto: djd/Otosan/Functional Cosmetics Company AG

    Eine sanfte, aber effektive Alternative: natürliches Nasenspray mit Pflanzenextrakten wie Otosan.

    Foto Quelle:Foto: djd/Otosan/Functional Cosmetics Company AG

Atmen müssen wir Tag und Nacht - und zwar am besten durch die Nase. Die Nasenatmung ist die physiologische, also natürlich vorgesehene Art der Luftzufuhr. Sie sorgt dafür, dass die eingeatmete Luft gereinigt, vorgewärmt und angefeuchtet wird, bevor sie in die Bronchien und die Lunge gelangt. In der Nasenschleimhaut sitzen außerdem wichtige Immunzellen, die eindringende Viren und Bakterien abwehren. Ist die Nase verstopft und man atmet durch den Mund, können der Rachen und die unteren Atemwege leicht austrocknen, und die Anfälligkeit für Infekte steigt. Außerdem stört eine verstopfte Nase das Wohlbefinden.

Vorsicht vor dem sogenannten Rebound-Effekt

Doch viele Einflüsse können die freie Luftzufuhr durch die Nase stören. Im Frühjahr und Sommer ist es besonders häufig der Heuschnupfen, der die Schleimhäute zuschwellen lässt. Aber auch eine Sommererkältung oder eine Nebenhöhlenentzündung können unser Riechorgan "dicht machen". Was kann man dann am besten tun, um wieder frei durchatmen zu können?

Beispielsweise können gefäßverengende Nasentropfen eingesetzt werden. Man darf sie aber maximal fünf bis sieben Tage lang anwenden, da es sonst zum sogenannten Rebound-Effekt kommen kann, bei dem die Schleimhäute nach Absetzen des Mittels umso stärker anschwellen. Sanfter kann dagegen ein pflanzliches Nasalspray wie "Otosan" helfen. Die hypertonische Meersalzlösung mit echter Aloe, Schwarzer Johannisbeere und ätherischen Ölen aus Bergkiefer, Australischem Teebaum und Zitrone kann reinigen, lindern und abschwellen, ohne dass ein Rebound-Effekt eintritt - mehr Informationen dazu gibt es auch unter http://www.functional-cosmetics.com.

Viel trinken tut gut

Die Gesundheitsexperten vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de raten bei einer verstopften Nase außerdem dazu, viel zu trinken. Das sorgt für eine bessere Befeuchtung der Schleimhäute und verflüssigt Sekrete. Zudem kann eine Nasenspülung mit isotonischer Kochsalzlösung im akuten Fall befreiend wirken sowie Keime und Pollen ausschwemmen. Sie sollte aber nicht ständig angewendet werden, da das Spülen auf Dauer Immunzellen ausschwemmt und die Selbstreinigung stören kann.

contentquelle.de
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern