Dienstag, 22. September 2020


Streeck hält ÖPNV nicht für große Corona Gefahrenquelle

Gesundheit und Gesellschaft

15 September 2020 15:51 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Der Virologe Hendrik Streeck sieht den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht als größere Gefahrenquelle bei der Übertragung von SARS-CoV-2. "In einem Zug, in einem Flugzeug, da sind ja sogar Filter eingebaut. Also da nehme ich nicht an, dass die Übertragung eine Rolle spielt, und ich glaube – die Erfahrung lehrt uns auch über die letzten Monate – dass ÖPNV generell sehr sicher ist", sagte er der "Zeit". Er glaube, dass die Aerosolübertragung nicht immer eine Rolle spiele, lediglich dann, wenn die Luft stehe und keine externe Luft oder Zuluft da sei.

Auch beim Berühren etwa einer Haltestange in der U-Bahn gelte: "Letztendlich muss eine Übertragung von Rachen zu Rachen, Schleimhaut zu Schleimhaut erfolgen. Das ist nicht etwas, was sich – wie zum Beispiel bei Masern – lange auf Oberfläche hält, dieses Virus." Unter Umständen könne es aber dennoch passieren, dass eine Übertragung über Schmierinfektion stattfindet. Er halte sich selber an die AHA-gängigen Regeln, also Abstand von 1,5 Metern halten, Hygiene beachten und eine Alltagsmaske tragen und fühle sich damit sicher. "Wenn man selber eine gute Händehygiene hat, muss man sich keine Sorgen machen, sich über Oberflächen zu infizieren. Man muss nur auch aufpassen, wo man mit seinen Händen hin fasst."

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern