Dienstag, 20. August 2019


Chef der Wirtschaftsweisen schließt Rezession nicht aus

Wirtschaftskrise

09 August 2019 16:00 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Stahlproduktion

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Christoph Schmidt, hält eine Rezession im weiteren Jahresverlauf für denkbar. "Eine anhaltende Schrumpfung der Wirtschaft ist nach wie vor unwahrscheinlich, solange sich die Handelskonflikte in der Welt nicht weiter zuspitzen", sagte Schmidt dem "Spiegel". "Sollte es aber dazu kommen, ist auch eine Rezession nicht ausgeschlossen."

Der Ökonom hält es zudem für wahrscheinlich, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr langsamer wachsen wird, als der Rat bislang vorhergesagt hat. "Es deutet einiges darauf hin, dass die Steigerungsrate geringer ausfällt", sagte Schmidt. Bisher hatten die sogenannten Wirtschaftsweisen mit einem Wachstum von knapp einem Prozent für dieses Jahr gerechnet. Der Essener Wirtschaftsprofessor spricht sich zudem dafür aus, im Falle eines Abschwungs das Ziel eines ausgeglichenen Bundeshaushalts aufzugeben. "Die schwarze Null hat sich im letzten Aufschwung bewährt und für eine solidere Haushaltspolitik gesorgt", sagte Schmidt dem "Spiegel". "In einem ausgeprägten Abschwung wäre sie jedoch als Richtschnur nicht geeignet." Zugleich wendet sich Schmidt gegen die Forderungen einer Reihe von Ökonomen, im Rezessions-Fall ein staatlichen Konjunkturprogramm aufzulegen. "Wenn die vorübergehenden Steigerungsraten nun etwas geringer ausfallen, ist das kein Grund zur Besorgnis", sagte Schmidt. "Ein richtiges Konjunkturprogramm wäre nur zu erwägen, wenn es zu einem so außergewöhnlich starken Einbruch kommen würde wie nach der Finanzkrise 2008. Davon kann aber derzeit keine Rede sein."

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern