Dienstag, 21. Mai 2024


Kühnert wirft FDP "Beschimpfung der Arbeitnehmer" vor

Arbeitsmarkt

22 April 2024 03:00 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Kevin Kühnert (Archiv)

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert weist die neuen Vorschläge der FDP für Sozialkürzungen scharf zurück. "Nun ist die Katze also aus dem Sack: Das Wirtschaftswende-Konzept von Christian Lindner besteht vor allem aus der Beschimpfung von Arbeitnehmern", sagte Kühnert dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Die Vorschläge offenbarten einen "zynischen Blick auf unsere Mitmenschen".

 

Zuvor war ein Zwölf-Punkte-Plan für Wirtschaftswachstum der FDP öffentlich geworden, indem auch ein Ende der Rente mit 63 und noch härtere Sanktionen gegen Verweigerer beim Bürgergeld gefordert werden.

SPD-Generalsekretär Kühnert sagte dazu: "Die SPD lässt nicht zu, dass unser Land mit dem Fingerspitzengefühl von Investmentbankern geführt wird. Grundlage der Ampel-Koalition ist und bleibt der Koalitionsvertrag."

 

Beim Bürgergeld seien der Politik durch das Bundesverfassungsgericht enge Grenzen gesetzt worden. Kühnert nannte den Kürzungsvorschlag der FDP "verantwortungslos". Er sagte: "Es befriedet unsere Gesellschaft nicht, wenn Parteien mit untauglichen Vorschlägen gegen Gesetze polemisieren, die sie selbst beschlossen haben." Kühnert garantierte auch ein Fortbestehen der Rente mit 63 und nannte sie "eine Frage des Respekts".

 

Die für Wirtschaft zuständige Vizefraktionschefin der SPD, Verena Hubertz, kritisierte die Vorschläge zudem als nicht bezahlbar: "Ich sehe nicht, wie die wirtschaftspolitischen Vorschläge in Anbetracht der aktuellen Haushaltslage finanziert werden können", sagte Hubertz dem "Tagesspiegel". Insbesondere die Abschaffung des Solis für Spitzenverdiener werde man nicht mittragen können, "denn wir müssen die Wohlhabenden in diesem Land nicht entlasten, sondern Wege finden, wie wir die arbeitende Mitte unterstützen". Die von der FDP geplante Soli-Abschaffung soll rund zwölf Milliarden Euro kosten.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern