Samstag, 15. Dezember 2018


SPD gegen Steueranreiz für Aktienkauf

Steuern

02 Dezember 2018 16:43 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Händler an einer Wertpapierbörse

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Mit seiner Forderung, den Kauf von Aktien durch Arbeitnehmer steuerlich stärker zu fördern, stößt CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bei der SPD auf heftige Kritik. "Statt Steuersubventionen für Aktiendeals von wenigen müssen wir die gesetzliche Rente stärken", sagte Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Generell sei die Entwicklung in der Union bedenklich: "Soli abschaffen, und mehr Geld für Verteidigung, jetzt auch noch Steuerfreiheit für Aktiendeals."

Mit der Abgabe des Finanzministeriums habe die CDU "offenbar die Grundrechenarten verlernt". Differenzierter äußerte sich der Finanzexperte der Grünen-Fraktion, Gerhard Schick. Die Altersvorsorge sollte tatsächlich stärker über produktives Kapital erfolgen, sagte der Abgeordnete dem "Tagesspiegel". Allerdings fehle es nicht an steuerlicher Förderung, sondern an einem guten und einfachen Angebot, bei dem nicht Banken und Versicherungen die Hand aufhielten. "Wenn Merz weniger die Interessen von Finanzmarktakteuren im Blick hätte, würde er unseren Vorschlag für ein einfaches Non-Profit-Produkt zur Altersvorsorge aufgreifen." Vorsichtige Zustimmung zu dem Merz-Vorstoß kam vom Rentenexperten der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU). Er halte zwar nichts davon, die Altersvorsorge noch um eine weitere aktienbasierte Säule zu ergänzen, sagte er der Zeitung. Für die kapitalgedeckten Zusatzsysteme - also Betriebsrente und geförderte Privatvorsorge wie Riesterrente - könne mehr Investition in Aktien aber Sinn machen. "Diese Systeme sollten stärker in deutsche Unternehmen anlegen dürfen, damit deren wirtschaftlicher Erfolg auch in die Altersvorsorge ihrer Beschäftigten fließt", so Weiß.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern