Montag, 3. August 2020


Umfrage: Jeder Zweite befürchtet Verschlechterung der Wirtschaft

Wirtschaftskrise

04 Juli 2020 12:11 Uhr

  • über dts Nachrichtenagentur

    Industrieanlagen

    Foto Quelle:über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Laut Forsa-Umfrage befürchten 50 Prozent der Bundesbürger eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren. 28 Prozent rechnen hingegen mit einer Verbesserung, 19 Prozent erwarten keine Veränderung, so das "RTL/n-tv-Trendbarometer". Dabei zeigen sich zwischen den Bevölkerungsgruppen teils erhebliche Unterschiede.

Kleinstädter sind pessimistischer als Großstädter. Frauen sind besorgter als Männer, Junge sind zuversichtlicher als Alte. Die geringste Hoffnung auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Zukunft hegen Menschen auf dem Land (23 Prozent), westdeutsche Frauen (23 Prozent) und über 60-Jährige (24 Prozent). In den Großstädten mit über 500.000 Einwohnern sind die Menschen optimistischer – in den westdeutschen Metropolen rechnen 28 Prozent mit einer Verbesserung der ökonomischen Lage, in den ostdeutschen Großstädten Leipzig und Dresden sogar 31 Prozent. Insgesamt allerdings sind die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen geschrumpft. Ostdeutsche hatten in den vergangenen Jahren pessimistischere Wirtschaftserwartungen gehabt als ihre westdeutschen Landsleute. Das hat sich weitgehend angeglichen. 30 Prozent der Ostdeutschen und 27 Prozent der Westdeutschen rechnen derzeit mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage, jeweils 50 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Bei Männern und in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen ist die Zukunftserwartung nicht ganz so pessimistisch. 46 Prozent der ostdeutschen und 44 Prozent der westdeutschen Männer sowie 42 Prozent der westdeutschen und 37 Prozent der ostdeutschen Jungen erwarten, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in den kommenden Jahren verschlechtern. Besonders negative Erwartungen haben die Anhänger der Linken und der AfD – wobei sich diese beiden Gruppen in Ost- und Westdeutschland jeweils deutlich unterscheiden. Von den Linken-Anhängern befürchten 49 Prozent im Westen und 57 Prozent im Osten, dass die ökonomischen Verhältnisse sich verschlechtern werden. Von den AfD-Anhängern erwarten 61 Prozent im Osten und 80 Prozent im Westen, dass die Wirtschaft sich negativ entwickeln wird. Die Umfrage wurde vom 29. Juni bis 3. Juli 2020 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.503 Befragte.

dts Nachrichtenagentur
dienews.de Newsletter anmelden und Gutscheine sichern